Change to English

Datenbanken


Studiengang

Bachelor Informatik

2. Studienabschnitt (3. – 7. Studiensemester)
Modulgruppe Softwaremethoden und -technologien

Modul:

Datenbanken

Modulverantwortliche(r):

Prof. Dr. Albrecht, Prof. Dr. Brockmann, Prof. Dr. Holl

Vorkenntnisse:

Lehrveranstaltungen des ersten Studienjahres, insbesondere Grundlagen der Informatik, Programmieren.

Arbeitsaufwand:

180 Stunden, davon:
90 Stunden Präsenzzeit, 
90 Stunden für Vor- und Nachbereitung des Lehrstoffs, Bearbeitung der Übungs- und Praktikumsaufgaben und Prüfungsvorbereitung

Leistungspunkte:

6

Semesterwochenstunden:

6

Veranstaltungstyp:

4 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung mit Praktikum

Semesterturnus:

Sommersemester

Unterrichtssprache:

Kurs nur in Deutsch

Beitrag zu den Zielen des
Studiengangs:

In der Anwendungsentwicklung und im Systemmanagement werden gute Kenntnisse über die Funktionsweise und Leistungsfähigkeit von Datenbanksystemen benötigt. Methoden des systematischen Entwurfs von Datenmodellen für Datenbanken zu beherrschen, Datenbanken implementieren und den Zugriff auf die gespeicherten Daten aus Anwendungssystemen realisieren zu können, sind wesentliche Fähigkeiten eines Informatikers.

Lernziel:

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls Datenbanken sind die Studierenden in der Lage
  • die Bedeutung von Datenbanken in Software-Systemen zu bewerten
  • verschiedene Datenbankmodelle voneinander abzugrenzen 
  • die Grundlagen relationaler Datenbanksysteme zu erklären
  • konzeptionelle Datenmodelle zu erstellen und in normalisierte relationale Datenbankschemata zu überführen 
  • komplexe SQL-Anfragen und SQL-Änderungsoperationen zu formulieren
  • die Qualität eines entworfenen Datenbankschemas zu bewerten 
  • die Eignung eines relationalen Datenbanksystems für ein gegebenes Problem einzuschätzen

Schlüsselqualifikationen:

Fähigkeit zu komplexem, abstraktem mathematischen Denken und Schließen, Analyse und Klassifikation von Problemen, kreatives Problemlösen.

Lehrinhalte:

Aufbau und Funktionen eines Datenbanksystems; objektorientiertes und relationales Datenmodell, objektrelationale Abbildung; relationale, objektrelationale, föderative, verteilte Datenbanksysteme; Datenmodellierung und Datenbankentwurf, Referenzmodelle, Unternehmensdatenmodelle, Datenintegration; Datenbankabfragesprachen: Datendefinition und –manipulation mit der Structured Query Language SQL;  Schnittstellen für die Anwendungsprogrammierung; Transaktionsmanagement, Concurrency und Recovery. Einführung in NoSQL-Datenbanken und Big Data.

Literatur:

    • Kemper, A.; Eickler, A.: Datenbanksysteme - Eine Einführung, De Gruyter Studium, 2015
    • Sattler, K.; Heuer, A.: Datenbanken – Konzepte und Sprachen. mitp, 2013
    • Saake, G.; Heuer, K.; A. Sattler: Datenbanken – Implementierungstechniken. mitp, 2011
    • Elmasri, R. , Navathe, S., "Grundlagen von Datenbanksystemen", Bachelorausgabe, Pearson 2010

Bemerkungen:

 

Leistungsnachweis:

Schriftliche Prüfung (90 min). 

Zulassungsvoraussetzungen:

Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum.

Hilfsmittel:

 10 selbst erstellte Seiten




TH Nürnberg
Fakultät Informatik
Webmaster-IN



Root- Zertifikat

© 2019 Fakultät Informatik